Das war die Biorama FairFair 2013

Dieses Wochenende war das MQ das Zentrum der Nachhaltigkeitsszene, und (fast) jede(r), der etwas Nachhaltiges zu verkaufen hat um dem Hunger, der Nacktheit oder der accessoire-technischen Uninspiriertheit zu trotzen, war dort vertreten. Mit holländischer Verstärkung machten wir uns auf den Weg um alte Bekannte zu treffen und neue Gesichter kennenzulernen.

Unter den Ausstellern durften wir unsere Freunde von Pia Mia begrüßen, welche wie immer mit besonders kreativen Ideen auftauchen – in diesem Fall mit einer fahrbaren Nähmaschine auf welcher die unten sichtbaren Taschen genäht wurden.

Bekannte Gesichter trafen wir auch bei better b. good, die die Fair Fair mit neuen Print-Designs beeindruckten: 

 Wie immer nett am Tratschen mit Nullakommsiebenprozent…. 

Wir sind große Fans von Erdbeerwoche! Ein Unternehmen welches sich mit nachhaltiger Frauenhygiene auseinandersetzt war lang überfällig und ich denke es weiß mittlerweile fast jeder in unserem Freundeskreis, dass wir euphorische Trägerinnen von Menstruationskappen sind…

Neu kennelernen durften wir Princess in Progress, die Gründerin Agnes Giefing fertigt alles selbst in Wien, und die schwarzen Teile ihrer Kollektion sind aus Bio-Baumwolle:

Auch ganz neu für uns waren das Welser Geschäft Siebenkannt sowie das Label Fairytale. Hinter beiden Namen stecken wirklich beeindruckende Konzepte, die wir euch in den nächsten Tagen noch genauer vorstellen werden, und mit beiden Gründerinnen kann man sich wirklich vorzüglich unterhalten.

 Siebenkannt verkauft Alpaca Mode und Accessoires aus Peru und Bolivien.

Fairytale Fashion arbeitet mit einer kleinen Schneiderei in Nepal um diese schönen Kleider zu fabrizieren:

Auch Accessoires waren gut repräsentiert auf der Fair Fair: gleich unten seht ihr Produkte des bekannten Labels Zirkeltraining, welches Taschen aus dem Leder alter Sportgeräte und Turnmatten macht.

Ebenso eine coole Designidee gibt es bei flug zeug: Andreas macht aus den alten Flugzeug-Schwimmwesten Hüllen für Elektrogeräte, außerdem gibt es Flugzeug-Sitzgurte als Gürtel. Die ansonsten weggeworfenen Schwimmwesten machen ein echt cooles Design.

Um 19 Uhr war das Gespräch “Kleiderkrise: Wie man Ressourcen schont und dabei unglaublich gut angezogen ist” für uns natürlich ein Pflichtprogramm!

Johanna Stögmüller, Chefredakteurin von Biorama hat das brisante Thema mit Veronika Mench von Kleiderkreisel, Nunu von ichkaufnix + Global 2000 und Sonja Wöhrenschimmel vom Fr. Jona & Son erörtert.

Logischerweise kamen die Sprecherinnen bald auf die üblichen Themen zu sprechen, zum Beispiel wie entspannend es sein kann sich dem Konsumwahn zu entziehen und nicht immer alles haben wollen zu müssen und, dass man durch selektiven Konsum von Dingen die man wirklich braucht eine neue Wertschätzung für seine Kleidung bekommt.
Bei Kleiderkreisel kann man gut Tauschen und gebrauchte Sachen kaufen, was natürlich Ressourcen schont, aber Frau Jona & Son macht lieber selber ihre Sachen, upcycelt Second Hand-Klamotten und findet überhaupt, dass Kleiderkreisel schon wieder so überladen ist, dass es auch ein Repräsentant unserer Überflussgesellschaft ist.

Ich finde, jedes ökologisch und sozial verantwortlich gekaufte Teil ist ein Schritt in die richtige Richtung, und um diese Anzupreisen ist die Fair Fair ja auch da. 
Ob Stricken + Nähen schon sehr bald Mainstream wird stelle ich in Frage, aber wir machen auf jeden Fall mit ;). Ihr dürft auf die nächsten Posts gespannt sein….
– Teresa

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s