Al Nour in Marrakesch

Dieser Sommer bescherte mir einen aufregenden, beeindruckenden und vor allem heißen Urlaub in Marokko. Neben vielen anderen Eindrücken, machten wir eine besonders schöne Entdeckung in den Souks der Altstadt von Marrakesch. Die Souks – das sind labyrinthähnlich Gassen, gefüllt mit Händlern, Taschen, Schuhen und Lampen, in denen man sich leicht verlieren kann. Nachdem wir uns durch die unzähligen freundlichen, aber sehr bestimmten, marokkanischen Händler geschlängelt hatten, und hie und da unser Handlungsgeschick ausprobierten, erreichten wir eine etwas ruhigere Gegend. Wir entdeckten die Auslagen der  Boutique Al Nour, bestückt mit feinen Stoffen und bestickten Kleidern.
Es empfingen und zwei marokkanische Damen, die uns mit Freude bald mehr und mehr Kleider aus den untersten Schubladen zum Probieren herauskramten. Nachdem sich für sie herausstellte, dass wir aus Österreich –  aus Nimsa –  waren,  erzählten sie uns sofort, dass das Haus, in dem wir uns gerade befanden, einer Österreicherin gehört und dass das Geschäft Al Nour aus einem Sozialprojekt der Eigentümerin hervorgegangen ist. Wir verbrachten sicher eine Stunde in der Boutique, probierten, bestaunten die schönen, feinen Stickereien und bekamen schließlich auch noch eine private Hausführung durch die Werkstätten im hinteren Bereich des Geschäftes – wunderschön angelegt (und kühl!) um einen begrünten Innenhof. Am Ende erstanden wir zwei schöne, luftige Kleider und verabschiedeten uns mit dem Versprechen, dass ich in Österreich ein wenig Werbung für die Al Nour Textilien machen werde.

Nun war ich selbst neugierig und befragte am Abend Google nach der Gründerin des Projektes: Patricia Kahane, die Vorsitzende der Kahane Foundation. Ich fand heraus, das man die Al Nour Kleider und Stoffe auch in Wien kaufen kann und traf Patricia Kahane daher im Safran & Cie textil in der Werdertorgasse 12 im 1. Bezirk in Wien – passend im ehemaligen Textilviertel – für ein kurzes Gespräch.

Sie erzählte, dass die Boutique in Marrakesch von ihr 2006 als gemeinnütziger Verein gegründet wurde. Sie reiste oft mir Ihrer Familie nach Marokko und meinte „wenn man dort tagtäglich diese Not sieht – da musste ich einfach etwas tun“. Der Verein umfasste eine  Tageswerkstätte, in der Frauen mit Behinderung sticken und nähen lernten. Sie wurden dafür fair bezahlt und hatten nebenbei Sicherheiten wie Essen, Dusche und medizinische Versorgung zur Verfügung. Bald wurde der Verein zu einem Unternehmen, da in Marokko einzig Angestellte eine Sozialversicherung beziehen konnten, ohne Ausnahme – und diese Sicherheit für die Frauen war Patricia Kahane sehr wichtig. Ganz oben steht für Patricia Kahane das „Empowerment“ der Frauen. So ist auch der Plan, das Unternehmen in einigen Jahren in deren Hände zu geben. Bis dahin haben die Frauen die Möglichkeit Sprachkurse und Computerkurse zu belegen oder sogar die Grundschulausbildung nachzuholen.

Nun zu den Kleidern: Für die Al Nour Textilien werden nur Naturstoffe verwendet, wie Leinen aus Italien oder handgewebte Baumwollstoffe aus Indien. Die DMC Garne kommen aus Frankreich. Die Qualität ist geprüft und aus ökologischer Landwirtschaft soweit es geht. Doch manchmal erstehen sie auch spontan feine Stoffe von den fliegenden Händlern direkt in Marrakesch, wenn es sich gerade gut ergibt. Dann ist Patricia Kahane immer mit einem Feuerzeug unterwegs, weil – Geheimtipp – so kann sie die Qualität der Stoffe vor Ort blitzschnell prüfen.

 

Die Al Nour Sachen kann man sich im Safran & Cie im 1. Bezirk in Wien anschauen, falls man gerade nicht nach Marokko kommt. Oder man wartet auf den Adventmarkt im Museumsquartier, da wird’s auch einen Stand geben. Allerdings gibt Patricia Kahane zu, sind die Stücke nicht ganz billig, und gibt mir gleich noch den Tipp, dass es günstiger kommt, wenn man direkt über die Website von Al Nour bestellt. Unsere Kleider waren übrigens mit um die 50 Euro ihren Preis wert.

Side fact: Al Nour vergibt Praktika in Marrakesch – man kann mithelfen beim Nähen, Sticken und Bügeln, aber sich auch bei den Sprach und Computerkursen einbringen. Bei Interesse einfach Patricia Kahane unter alnour.marrakech@gmail.com kontaktieren.
Also, gustieren gehen in den 1. Bezirk oder mal durch die Website stöbern, aber mein persönlicher Tipp: ab nach Marrakesch!

P.S. Al Nour war auch der einzige Laden in Marokko, wo ich ein Stoffsackerl, und kein Plastiksackerl bekommen habe…

Links: 
– Therese
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s